Eisiger Wind weht mir um die Ohren und ein salziger Geschmack liegt in der Luft. Hallo, schönes Cuxhaven.

 

Hallo ihr Lieben 😊

Ich war ja vor kurzem in Cuxhaven. Lange hab ich überlegt wie und in welchem Format ich euch von meinem Ausflug erzählen soll. Sofort darüber schreiben, oder warten bis ich auch an der Ostsee war?! Wie ihr wahrscheinlich vermutet, hat die Option „mehr oder weniger sofort“ gewonnen. Also vorab gleich mal viel Spaß beim Lesen! 😊

 

 

Ein Reisebericht

Silke und ich haben am Ostersonntag frühmorgens die Wohnung verlassen und sind erstmal zum Fischmarkt geschlendert. Dort haben wir ein herzhaftes Fischbrötchen gefrühstückt und haben uns dazu einen wirklich guten und günstigen Kaffee gegönnt. Um circa 10:00 Uhr sind wir dann vom Bahnhof Altona in Richtung Hauptbahnhof gestartet. Dort sind wir nur einmal kurz in das Metronom (ja, diese Zuglinie heißt wirklich so und erinnert mich schwer an meinen Gitarrenunterricht in der Volksschule!) eingestiegen und los ging die Fahrt ans Meer!

Metronom

Das war unser Zug: Das Metronom.

Die Zugfahrt war einschläfernd und sehr öde. Ich komme zwar aus dem schlimmsten Kaff irgendwo in Oberösterreich, aber während der Zugfahrt hatte ich wirklich das Gefühl in einer Kleinstadt aufgewachsen zu sein. Der Blick aus dem Fenster war eintönig: Nur Grün, keine Hügel (ja, ich weiß das ist klar hier im hohen Norden, und vor allem pro Haltestelle waren einige wenige Häuser und dann wieder kilometerweit nichts. Ich kenne Dörfer ja nur mit einer gewissen Struktur: Eine Kirche, ein Wirtshaus und eventuell ein Lebensmittelladen und rundherum werden dann die Häuser gebaut und ein kleines Dorf entsteht. In Norddeutschland ist das wohl etwas anders. 😉

 

Als wir in Cuxhaven ankamen, waren Silke und ich natürlich erstmal völlig verwirrt: Wie immer. Ich weiß nicht ob es mit uns als Personen zu tun hat, oder wir beide in Kombination einfach zu wirklich verplanten Menschen werden. Wer weiß das schon?! Auf jeden Fall sind wir wieder mal eine halbe Stunde in die falsche Richtung gelaufen – nur wer weiß schon welche Richtung die richtige ist. #WeisheitdesTages. Wir haben uns dann direkt am Hafen bei den Fischerbooten am letzten Ende wiedergefunden und erstmal zwei Einheimische Spatziergänger um Rat gefragt, wo denn hier der Strand wäre, für den wir ja immerhin an das Meer gefahren sind. Uns wurde dann ganz freundlich der Weg zur „Alten Liebe“ erklärt und schwupps – 30 Minuten und gefühlte 100 Fotos später fanden wir uns auf einem menschenüberfluteten Jahrmarkt wieder!

Cuxhaven 2017Der Jahrmarkt war klasse, einfach stumm entlang laufen, die Einwohner von Cuxhaven und Umgebung begutachten und sich an kleinen Souvenirs und Ständen zu erfreuen. Da aber richtig viele Menschen unterwegs waren, wurden wir mehr durchgeschoben. Was aber auch seinen Vorteil hatte: Wir mussten uns nicht entscheiden wo wir hinlaufen sollten. 😃 😉

Nachdem wir aber endlich beim Hafen „Alte Liebe“ ankamen waren wir mega happy und erfreuten uns an dem schönen Ausblick. Auf der Aussichtsplattform konnte man das strahlend blaue Meer bewundern. Daneben befand sich eine in kräftigen Grün glänzende Wiese, diese Kombi hatte ich auch noch nie wirklich gesehen. Silke und ich hatten auch noch das Glück, dass ein kleines Boot an uns vorbeigefahren ist, das wundervolle Wellen geworfen hat.

Aber schön und gut, wir waren ja noch immer nicht an unserem eigentlichen Ziel angekommen: Dem Strand von Cuxhaven. Leider würden wir den auch gar nicht erreichen. 😔

Unser Pech war der Jahrmarkt, der wurde uns nämlich in Form von Menschenmengen, die in dieser Anzahl anscheinend normalerweise nicht in Cuxhaven zu finden waren. Der Bus der vom Hafen „Alte Liebe“ nach Duhnen fährt, war komplett überfüllt. Zu allem Überdruss ließ die Busfahrerin genau Silke, mich und drei weitere arme Seelen nicht mehr hinein. Durch die „Vorne-Einsteig-Regel“ war der hintere Teil des Busses noch halbleer nur die Busfahrerin konnte das natürlich nicht sehen. Und so fuhr sie ohne uns nach Duhnen.

Cuxhaven 2017

Aber gut, in solchen Situationen sollte man sich nicht ärgern, denn das Leben ist ja wohl viel zu schön dafür. 😉 Also gings in die nächstgelegene Bäckerei zu Kaffee und Osterkuchen – was meinerseits natürlich eine Schokoladentorte war 😉.  Nach diesem Erlebnis haben wir uns dann, auch wegen der fortgeschrittenen Zeit, auf den Heimweg gemacht. Und natürlich, wie sollte es auch anders sein, habe ich bei der Zugfahrt super gut geschlafen.

Insgesamt war es ein schöner Tagesausflug nach Cuxhaven, ohne Strand, dafür aber mit kaltem, traumhaftem Wetter. Wenn ihr länger in Hamburg seid, oder generell mal an die Nordsee wollt, ist die kleine Stadt sicher ein guter Tipp!

 

Cuxhaven 2017

Silke und ich am Aussichtspunkt. 😉👭

 

 

Informationen rund um Cuxhaven

Cuxhaven

Cuxhaven..

.. ist eine kleine Stadt mit ca. 50.000 Einwohnern und liegt direkt an der Nordsee, in der die Elbe mündet. Cuxhaven zählt zu den größten Fischereihäfen Deutschlands. Bis Ende 2008 befand sich hier die Schiffsmeldestation für Hamburg und für den Nord-Ostsee-Kanal.

 

Anreise

Cuxhaven ist mit dem Auto nur ca. 2 Stunden von Hamburg entfernt. Mit dem Zug ist man ab dem Hamburger Hauptbahnhof sogar ein wenig schneller!

Für die Anreise aus Hamburg kann ich euch das Niedersachsen-Ticket empfehlen. Das ist eine Fahrkarte, mit der ihr ab Hamburg den ganzen Tag in Niedersachsen mit fast allen Linien der Deutschen Bahn fahren könnt. Das Ticket kostet je nach Personenanzahl zwischen 23 und 39 Euro für alle mitreisenden Personen.

Cuxhaven 2017

Tolle Aussicht auf die Nordsee. Strahlend blauer Himmel inklusive.

 

Was tun in Cuxhaven?

Wattwandern:

Zweimal pro Tag, bei Ebbe, gibt die Nordsee den Meerboden und somit das Watt frei. In Cuxhaven geht die Fläche des Watts sogar 20 Kilometer weit. Es gehört zur weltweit einzigartigen Naturlandschaft Wattenmeer, die von den Niederlanden über die Deutsche Nordseeküste bis nach Dänemark reicht. Eine Wattwanderung eignet sich besonders um verschiedenste Tiere und Pflanzen zu beobachten.

Das Wattenmeer kann man am besten auf einer Wattwanderung mit orts- und fachkundigen Wattführern erfahren oder man genießt die Natur bei einer Fahrt mit der Pferdekutsche nach Neuwerk

Weitere Infos unter: http://tourismus.cuxhaven.de/staticsite/staticsite.php?menuid=323&topmenu=59

 

Besuch der Strände

Von Cuxhaven aus besteht die Möglichkeit verschiedenste Strände und deren Eigenheiten zu besuchen. Hier sind die beliebtesten von ihnen aufgelistet:

  • Duhnen
  • Döse
  • Sahlenburg
  • Grimmershörn
  • Altenbruch

 

Grünstrände

  • Kurteil Altenbruch am Hundestrand Nähe Rettungsstation
  • Kurteil Grimmershörn zwischen Fährhafen und Alte Liebe

 

Hundestrand

  • Nähe Marineturm Sahlenburg
  • Hundstrand Nähe Strandaufgang Kurpark

FKK-Strand

Am westlichen Ende des Duhner Strandes

Weitere Infos unter: http://tourismus.cuxhaven.de/staticsite/staticsite.php?menuid=335&topmenu=59

 

Spatziergang am Hafen

Ein Spaziergang am Hafen darf bei keinem Ausflug nach Cuxhaven fehlen. Am besten einfach entlang schlendern und die Boote und Schiffe beobachten. Ebenfalls sehenswert ist natürlich der Hafen „Alte Liebe“. Von dort aus kann man auch am Meer entlang spazieren und die Grün-Blau-Kombi der Wiese und des Meeres bewundern.

 

 

Nützliche Infos

Unbedingt die Wettervorschau beachten und waaaarm anziehen. Auch wenn es „eh“ 10 Grad hat – der Wind macht es eisig! Darum lieber im Zwiebellook kommen, anstatt zu frieren.

Auch ganz gut um das Wetter selbst zu beurteilen: http://www.cuxcam.de/

 

Cuxhaven 2017

Links für deinen Ausflug

https://www.cuxhaven.de/

http://tourismus.cuxhaven.de/index.php

 

Ich hoffe der Blogbeitrag konnte euch bei eurer Planung weiterhelfen und hat euch gefallen!

Wart ihr schon mal in Cuxhaven? Vielleich auch für eine längere Zeit?

Hinterlasst mir doch ein Kommentar oder teilt meinen Beitrag auf Facebook 😊

 

Alles Liebe,

Kerstin