Hallo Zusammen und einen schönes nachträgliches Halloween nach Österreich, Deutschland wo auch immer ihr das gerade lest ☺️

Ich erzähle euch heute ein bisschen über meine 3-tägige Fraser Island Tour mit Frasers on Rainbow. 

Die Tour dauerte wie schon erwähnt drei ganze Tage, wir waren insgesamt knapp 35 Personen in vier 4WD Autos. Jede Gruppe hatte somit ihren eigenen 4WD. Pro Gruppe waren auch noch einige Fahrer, die Voraussetzungen habe ich glücklicherweise alle erfüllt: Mindestalter 21, Führerscheinbesitz mind. 1 Jahr und beide Scheine dabei: also den internationalen Führerschein und den österreichischen. Wie ihr euch vorstellen könnt, war das Fahren eines so großen Land Cruisers einfach nur toll! Fraser Island besteht aus purem Sand, das Fahren war somit eine komplett neue Herausforderung.

Fraser Island

Ja, mit einem solchen 4WD hab ich die „Straßen“ auf Fraser Island unsicher gemacht.

Fraser Island Tag 1: Lake Mckenzie

Nach der Abfahrt am Rainbow Beach wurden wir mit der Fähre auf Fraser Island verschifft. Die Überfahrt dauerte keine 10 Minuten, dann ging das Abenteuer los. Wir verbrachten den ersten Tag beim schönen Lake Mckenzie und natürlich ganz viel Zeit davon in unserem 4WD. Da wir am ersten Tag im sogenannten „Lead Car“ mit dem Gruppenleiter unterwegs waren, konnte zwar keiner von uns fahren, aber das Gruppengefühl hat es ungemein gestärkt. Zu Songs von Bob Marley sind wir auf der Rückbank kräftig durchgeschüttelt worden. Kathrin (ein gaanz liebes Gruppenmitglied aus Bayern) hat davon gefühlt 100 Videos gemacht. 😉

Fraser Island

Unser 4WD musste so manche Hindernisse überwinden

 

Fraser Island

Die sogenannten Straßen auf Fraser Island

 

Fraser Island

Lake Mckenzie

 

Fraser Island

Lake Mckenzie

Am Abend, kurz vor Sonnenuntergang haben wir dann unser Zeltlager bezogen. Eigentlich ganz nett, viele Möglichkeiten zum Duschen und Zähneputzen und die Zelte waren für zwei Personen sehr geräumig. Den Abend verbrachten wir mit kochen und nächtlichen Strandbesuchen mit den wunderschönsten Sternen und ganz ohne Dingos.

Fraser Island

Die Dingos haben wir dafür aber während dem Fahren am Strand entdeckt.

Die erste Nacht war trotz der vielen Mückenstiche beim Abendessen ganz gut. Da mein Zeltbuddy Franz aber 1,93 Meter groß ist und oft quer im Zelt gelegen hat, hatte ich nicht ganz so viel Platz. Nach den Nächten in Swags oder lauten Dorms war diese Nacht aber trotzdem ganz friedlich und erholsam.

Fraser Island Tag 2: Champagner Pools & Aussichtspunkt

Der zweite Tag startete gemütlich um 7:30 Uhr. Unser Gruppenleiter hatte die Abfahrt für 9:30 Uhr eingeplant, was uns ein wirklich seeehr entspanntes Frühstück ermöglichte. An diesem Tag hatten wir erstmals unser eigenes Auto und ohne dass ich es großartig realisiert hatte, saß ich auch schon als Erste hinter dem Steuer. Was für ein Gefühl: Unheimlich und Mächtig. Ich musste auf der „falschen“ Seite fahren, hatte die Verantwortung für 7 weitere Personen und das alles noch dazu in einem so riesigen Auto wie dem Land Cruiser. Aber ich denke, ich habe das Fahren im Sand sehr gut gemeistert. Ich finde es ist mit dem Fahren im Schnee oder auf Eis vergleichbar. Ein Vorteil am Landkind Dasein. 😂

Fraser Island

Hochkonzentriert beim Fahren durch die Sanddünen

Den ersten Stopp des Tages machten wir bei einem kleinen Bach. Eine Quelle die aus der Erde kommt, mit einem solch klarem Wasser, das man einfach so trinken kann. Während sich Kathrin und Franz einen Rundflug über Fraser Island gönnten, machten Juli und ich uns mit Schwimmreifen bewaffnet auf den Weg in den kleinen Bach und ließen uns die Strömung entlang treiben.

 

Fraser Island

Der Strand auf Fraser Island

Nach einem guten Mittagessen (Wraps, Wraps, immer Wraps) fuhren wir zu einem Aussichtspunkt. Hier haben wir wirklich tolle Fotos gemacht und sogar Delfine und Schildkröten beobachten können.

Fraser Island

Ist das türkis-blaue Meer nicht wunderschön?

 

Fraser Island

Gruppenbild am Aussichtspunkt: (vlnr) Juli, Franz, Kathrin und ich.

Unser letzter Stopp des Tages führte uns zu den berühmten Champagner Pools . Ganz so spannend fand ich die aber nicht. Liegt vielleicht auch daran, dass ich Bilder von Quellen wie in Island im Kopf hatte. Aber dennoch war es eine erfrischende Abkühlung und ein schöner Abschluss des Tages.

Den Abend verbrachten wir wieder mit Kochen und haltet euch fest: Trinkspielen. Kathrin, Juli und ich haben uns im Hostel nämlich zusammen „Goon“ bestellt.

 

Was ist „Goon“? „Goon“ ist der günstigste Alkohol den du in Australien kaufen kannst. Ein Wein bei dem Gerüchten zufolge alles drinnen ist, dass nicht schnell genug vom Feld geflüchtet ist. Ja es ist Mist, aber es ist gut & günstig. 11 $ für 4 Liter Wein, was will ein Backpacker mehr.

 

Fraser Island

Hier Robin (links) und Franz (rechts) noch ganz gut und motiviert beim Karten mischen.

 

Bei der Einstiegsrunde waren Juli, Kathrin, Franz, Robin und ich dabei. Bald kamen aber immer mehr Leute hinzu und wollten mit uns „Busfahrer“ spielen. Am schlimmsten hat es wohl Franz getroffen, der sich selbst zum Spielleiter ernannt hat und damit wahrscheinlich seinen Untergang besiegelte.

 

Fraser Island

.. zu etwas späterer Stunde

Der Abend war lustig, nahm aber ein rasches Ende: Weil sich 1. der Goon dem Ende neigte, und 2. besonders die Männer schon „zeltreif“ waren. Wir Mädls machten nach den Trinkspielen noch einen nächtlichen Spaziergang zum Strand, lauschten den Wellen und sahen erneut diese prächtigen Sterne.

Fraser Island Tag 3: Überall Sand & eine Oase

Der Morgen war nicht ganz so lustig wie der Abend aber bis auf eine leichte Müdigkeit ging es uns allen blendend. Natürlich durfte ich wieder den ersten Part der Fahrt übernehmen und so fand ich mich erneut hinter dem Steuer wieder. Da wir bereits die Fähre am frühen Nachmittag zum Rainbow Beach nehmen sollten, waren die an diesem Tag zurückgelegten Distanzen nicht ganz so schlimm.

Wir stoppten an einem Strandabschnitt, bei dem ein kleiner Weg in das Gebüsch führte. Unser Gudie meinte nur: 30 Minuten Gehzeit, dann seid ihr bei einem kleinen See. Aus den 30 Minuten wurden aber harte 45 Minuten. Der viele Sand und die Flip Flops erleichtern das Wandern nicht unbedingt. Aber immerhin kann ich sagen: Ich habe alle drei Tage auf Fraser Island in Flip Flops verbracht. Als wir endlich die Lichtung des Waldes erreicht hatten, hatten wir diesen schönen Anblick vor uns:

Fraser Island

Sanddünen, nichts als Sanddünen

Sanddünen über Sanddünen. Wie im Film. Einfach wunderschön. Auf unserer linken Seite befand sich auch der See den wir finden sollten. Es sah aus wie eine Fata Morgana. Natürlich stürtzen wir uns nach diesem anstrengenden Aufstieg sofort in den See und kurze Zeit später kamen auch schon die Fische. Die kleinen Fische die die abgestorbene Haut vom Körper fressen. In Thailand und Italien zahlt man ja ein kleines Sümmchen für diese Art der Pediküre. Hier auf Fraser Island kann man die kleinen Fische in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten und sie knabbern dich ganz kostenlos an.

Fraser Island

Der See, der die kleinen Fische beheimatet

Nach diesem anstrengenden Auf und Ab war ich ziemlich froh als wir auf der Fähre waren. Noch besser war die Ankunft im Hostel. Den restlichen Tag verbrachte ich damit, den Sand aus allen Kleidungsstücken und jedem Teil meiner Ausrüstung zu entfernen. Der Sand war einfach überall!!

Das wars von meinem Erfahrungsbericht von Fraser Island. Dieser Bericht ist zwar nicht ganz so detailliert wie ich es mir vorgestellt habe, aber die Tour ist heute schon wieder 10 Tage vorrüber und wegen meiner Krankheit, hatte ich auch keine Lust und Motiviation diesen Eintrag zu verfassen. Ich hoffe ihr habt Nachsicht.

Fraser Island ist für mich keine Tour die man machen muss um die Schönheit der australischen Natur zu erleben, die Klippen, Strände und Küsten findet man auch zu genüge am Festland. Noosa hat mich zum Beispiel stark an Fraser Island erinnert. Einzigartig ist aber das Gruppenerlebnis, die Menschen die man trifft und zu Freunden werden.

Fraser Island

Die beste Gruppe die man sich wünschen kann <3

Falls ihr euch auch für die Tour interessiert, ich habe über Frasers on Rainbow gebucht: Fraser Island 3 day along tour

Wie hat euch der Bericht gefallen? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar.

Alles Liebe,

Kerstin

 

 

 

*KLICK* für alle Berichte zu meiner Reise in Australien.

Die Whitsunday Islands >> Ein Reisebericht

Schnorcheln am Great Barrier Reef