Das war meine Via Sacra Packliste. ACHTUNG – dies ist keine gewöhnliche Packlisten-Empfehlung. Wie ich euch schon gesagt habe, sollt ihr aus meinen Fehlern lernen, darum hab ich eine Legende für euch entworfen:

 

GRÜN – würde ich wieder mitnehmen

LILA – unverzichtbar

ROT – nicht verwendet, kann daheim bleiben

BLAU – notwendig, es gibt aber bessere Produkte

SCHWARZ – Standard-Ausrüstung

Ausrüstung

Rucksack, Zelt und Isomatte

Rucksack, Zelt und Isomatte: Wir waren zwei Schildkröte auf Reisen.

Zelt

(Quick Pitch 2 Gelert)

Für den Preis von 40 Euro ist es ein gutes Zelt. Das Tragen war sehr mühsam, da wir aussahen wie zwei Schildkröten, aber generell gibt es um diesen Preis nichts zu meckern. Sogar dem Regen hat es mehr oder weniger gut standgehalten: Ich wurde nass weil ich zu groß war und im Sitzen die Decke des Zeltes berührt habe. Wenn ihr aber lieber trocken bleiben wollt, schadet es sicherlich nicht ein bisschen mehr Geld in ein gutes Zelt zu investieren.  Bei der nächsten Wanderung wird auch von mir definitiv mehr Geld in die Hand genommen um den Schlaf- und Tragekomfort zu erhöhen. Den Jakobsweg würde ich NICHT damit bestreiten.

Schlafsack

(Jack Wolfskin)

Rucksack

Mein 20-Euro-Rucksack von Hofer hat sich mittlerweile definitiv ausgezahlt. Rückblickend hätte ich für die Wanderung in den lang ersehnten Osprey Exos 48 investieren sollen. Der Noname-Rucksack hatte einfach eine zu geringe Schulterpolsterung. Außerdem lastete, wegen dem schlechten Hüftgurt, das ganze Gewicht auf meinen Schultern. Meine Begleitung hatte einen Mammut-Wanderrucksack – mit dem sie sehr zufrieden war.

Schlafmatte

Therm-A-Rest Z-Lite SOL

Tolles Produkt würde ich immer wieder kaufen! Auch ganz praktisch da man die Matte super zusammenlegen kann und bei bedarf auch einfach ein Stück abschneiden kann, wenn sie dir zu lang wäre – Gewicht sparen ist die Devise 😉

Aufblasbarer Polster

 

Kleidung

Regenjacke

Eine Fleeceweste und ein Poncho darüber reicht aus.

Socken

Zwei Paar sind genug. Mit alten Socken bekommt ihr weniger Blasen.

Leggin

Als Pyjamahose und wenn es wirklich kühl wurde.

Fleeceweste

Tagsüber und in kalten Nächten.

Wollsocken

Campingsplatz

Unser Campingplatz am zweiten Tag des Pilgerns.

Ich schlafe nachts nur mit Wollsocken.

Unterhosen

Flip-Flops

Entlüftung der Füße und sehr praktisch am Zeltplatz.

Bikini

Kein Badewetter und viel zu müde zum Baden.

T-Shirt

Meine Karrimorr-Sport-Shirts stanken nach ein, zwei Stunden grausam!

Longsleeve

Von Tschibo/Eduscho. Hat mich überzeugt.

Kurze Jogginghose

Wie auch beim Bikini – einfach zu müde um sich vom Zelt wegzubewegen.

Shirt

Vielseitig einsetzbar. Außerdem ist es schön mit einem Shirt zu schlafen, das nicht verschwitzt ist und stinkt.

Regenponcho

 

Kleidung am Körper

T-Shirt

Meine Karrimorr-Sport-Shirts stanken nach ein, zwei Stunden grausam! Definitiv nicht nachkaufen!!

Trailrunners

adidas Kanadia 7 Trail Gtx Traillaufschuhe

Trailrunners

Meine Trailrunners sind einfach Gold-Wert

Keine Blasen. Keine Druckstellen. Ich liebe diese Schuhe!

Socken

Zip-Off Hose

Einfach praktisch.

Kopfbedeckung

Ich hatte eine Kappe und ohne sie wäre ich sicherlich mit Sonnenstich im Zelt gelegen, aber beim nächsten Mal kaufe ich ein Cap bei dem ich nicht aussehe wie ein Vollhorst. 😉

Sport-BH

Bei Primark gekauft – spiegelt sich natürlich in der Qualität wieder, er trocknet sehr sehr langsam.

Sonnenbrille

 

 

Erste Hilfe

Schmerztabletten

Pflaster

Blasenpflaster

Gel gegen Muskelverspannungen

Wirkt bei zusätzlicher Massage wahre Wunder.

Hirschtalgcreme

Hirschtalgcreme

Ich hatte keine Blasen – ob das der Hirschtalgcreme zu verdanken ist, weiß ich leider nicht. Meine Füße waren aber zart wie ein Babypopo.

 

 

Kosmetik

Lippenbalsam

Klopapier

Nicht benötigt.

Duschgel

Schatten Pilgern

Im August ist Sonnenschutz beim Pilgern besonders wichtig!

Am ersten Tag liegen gelassen, danach haben wir immer ein Stück Seife oder ein Duschgel auf den Zeltplätzen ergattert.

Zahnbürste

Zahnpasta

Sonnencreme

Deo

Das Deo war eher fürs Gewissen. Ich bin mir nicht sicher wie viel es gebracht hat.

Desinfektionsmittel

Haarbürste

(Tangle Teezer Compact )

Ein zerlegter Tangle-Teezer. Super Leicht und schmal.

Kontaktlinsen

Kontaktlinsenflüssigkeit

 

Zusätzlich

Handy

Apple iPhone 6s

Als Ersatz für meine Systemkamera! Die Fotos wurden trotzdem super!

Powerbank

Kopfhörer

Nicht verwendet würde ich aber trotzdem immer wieder mitnehmen

Block

Ich wollte mir Notizen machen, aber es war mehr Qual als Bereicherung.

Stift

Feuerzeug

Stirnlampe

Es war immer alles beleuchtet. Außerdem haben wir bei Sonnenuntergang eh schon geschlafen.

Reisehandtuch

PEARL

 

 

Fazit

Mit zwei Litern Wasser und zusätzlichem Proviant war mein Rucksack circa 8 Kilogramm schwer. Viel zu schwer, wenn du mich fragst. Andere Hiker gehen mit fünf Kilogramm Rohgewicht* den 4279 Kilometer langen PCT – und das über ein halbes Jahr lang! Aber man lernt aus Fehlern, und in Zukunft werde ich noch mehr und besser auf das Gewicht achten. Ein Tipp, der mir beim Rucksack packen aufgefallen ist: Es hat definitiv Sinn jedes Teil der Packliste einzeln abzuwiegen. So weißt du genau was am schwersten ist und eher unten im Rucksack verstaut werden sollte.

 

Via Sacra

Ziel erreicht! Via Sacra 2016

Wie könnte ich meine Packliste für den Via Sacra oder einen andere mehrtägige Wanderung noch verbessern? Habt ihr Ideen und Erfahrungswerte?

Alles Liebe,

Kerstin

 

 

*Rohgewicht: Gewicht eines Rucksacks ohne Proviant und Wasser.